Zur Startseite Teil 9 Zu Teil 10

Zurück zu Teil 1: CASIO Zurück zu Teil 2: CASIO Zurück zu Teil 3: CASIO Zurück zu Teil 4: CASIO Zurück zu Teil 5: CASIO
Zurück zu Teil 6: CITIZEN Zurück zu Teil 7: CITIZEN & Roadstar Zurück zu Teil 8 Dies ist Teil 9 Weiter zu Teil 10

zu klein? klicken!

Im fröhlichen "Eistütendesign" präsentiert sich dieser SONY Watchman FDL-22 aus dem Jahr 1998 - neben dem "aktiven" FDL-390BE der einzige analoge LCD Taschenfernseher von SONY, der in Europa vertrieben wurde. Irgendwie vermisst man am FDL-22 die obligatorische Teleskopantenne, oder? Des Rätsels Lösung: Die Antenne ist in die lange Kordel eingearbeitet (Straptenna™). Das ist ziemlich praktisch und auch bei Modellen anderer Hersteller zu finden, z.B. beim CASIO JY-70.

Das passive Farbdisplay hat eine Diagonale von 52 mm, die Leistungsaufnahme liegt bei 3,2 Watt. In Deutschland wurde das Gerät unter der Typenbezeichnung FDL-E22 vertrieben, in Großbritannien als FDL-E22U. Und alle Trekkies würden sich sicherlich über das Star-Trek Sondermodell des FDL-22U freuen, das in England zusammen mit einem Paket Star-Trek Videos offeriert wurde. Überhaupt gibt es die Eistüte in vielen Geschmacksrichtungen: Als Werbeträger für Coleman und zur Promotion für SONY Systems Design (jeweils als FDL-S22), oder im halbtransparenten Gehäuse als FDL-W22 "Whoopee". Und sogar vollkommen inkognito als TM-022LC, Hersteller laut Typenschild: Carlson Marketing Group Japan.

Eine mehrsprachige Bedienungsanleitung zum FDL-22 findet man (als PDF-File) in der SONY Supportdatenbank. Mit 4 Mignon-Akkus wiegt die Eistüte ziemlich genau 300 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:

P.S. In dem US-amerikanischen Spielfilm Machete aus dem Jahr 2010 muss dieser Taschenfernseher als eine Art Sprechfunkgerät mit Bildschirm herhalten und wird am Ende der Szene von einem grimmigen Danny Trejo kurzerhand zerquetscht. Nur: Was hat sich der für die Ausstattung des Filmes Verantwortliche bei der Modellbezeichnung BENITEZ RR-4000 gedacht? Oder gibt's den wirklich?

P.P.S. Eine Antenne im Trageriemen gab's bei SONY schon 1964: Der damals kleinste Fernseher der Welt, der SONY 4-203 UW, holte wahlweise auch auf diese Weise die Sender aus dem Äther. Besonders bequem sah das freilich nicht aus ...


zu klein? klicken!

Aus dem Modelljahr 2002 stammt dieser SONY FDL-PT222. Für einen Listenpreis von knapp 110$ erhält der Käufer ein zwar relativ einfach ausgestattetes Gerät, aber das "knuffige" Design (92 * 111 * 67 mm) macht das zu einem guten Teil wieder wett. Wie alle neueren "Watchmänner" besitzt der FDL-PT222 eine so genannte Straptenna™, das ist eine in die Kordel eingearbeitet Antenne. Dank Improved Reception Technology soll sie dem Gerät (gegenüber dem identisch aufgemachten Vorgängermodell FDL-PT22) zu einer noch besseren Empfangsleistung verhelfen.

In Japan gibt's das Ding auch in einem feschen gelbgrün als FDL-D22 (keine Ahnung, was das "Vangee" auf dem Karton bedeutet). Die technischen Daten aller Ausführungen sind brave Hausmannkost: Passives Farbdisplay mit 55 mm Diagonale, Antenneneingang (3,5 mm), Leistungsaufnahme 2,9 Watt, mit 3 Mignon-Akkus rund 300 Gramm schwer. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Echt futuristisch kommen der SONY FDL-220R (silberfarben) und der FDL-221R (blau) daher. Beide Modelle unterscheiden sich tatsächlich nur in der Farbgebung. Vom FDL-PT222 unterscheiden sie sich (technisch) nur durch das eingebaute MW/UKW Radio. Der aufsteckbare Empfängerbaustein wurde für die Innenansicht abgenommen. Pfiffig hat SONY die Skalenanzeige gelöst: Eine biegsamen Zahnstange aus Kunststoff führt den Zeiger. Das schauderhafte "Dial Cord Stringing", also die Führung einer Schnur, die den Senderwahlknopf  mit dem Kanalanzeiger verbindet, ist dadurch kein Thema mehr. Ebenfalls mit an Bord ist eine per Knopfdruck verstellbare Straptenna™, das ist ein in die (143 cm lange) Kordel eingearbeiteter Antennendraht.

Der Rest ist schnell aufgezählt: Passives Farbdisplay mit 55 mm Diagonale, manuelle Abstimmung der Radiosender, leider kein Antenneneingang. Der Listenpreis bei Markteinführung in den USA: 139 Dollar und 99 Cent. Die Leistungsaufnahme beträgt 3,3 Watt, mit 3 Mignon-Akkus wiegen beide Watchmänner jeweils rund 350 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:


zu klein? klicken!Wer zu faul ist, im Bad selbst zu singen...

Bekanntlich haben Fernsehgeräte im Badezimmer nichts verloren. Diese bedeutende "Marktlücke" füllt der spritzwassergeschützte Twinbird VL-9231 alias Action ACN-5323 (in gelb). Damit nicht genug, die Verpackung präsentiert sogar noch mehr Einsatzmöglichkeiten, z.B. als Begleiter beim Angeln und im Haus, wenn's draußen blitzt und donnert. Obwohl das Display mit 55 mm Diagonale nicht gerade üppig bemessen ist, fällt das Gehäuse vergleichsweise riesig aus (135 * 180 * 90 mm). Immerhin beherbergt es zusätzlich ein Radioteil, welches UKW- und Mittelwellensender empfängt. Die Tasten und Knöpfe des VL-9231 sind auch mit nassen Händen gut bedienbar, alle Anschlüsse (A/V, Antenne, Netzteil, Kopfhörer) sind hinter einer abgedichteten Klappe untergebracht, die mit einer Münze geöffnet werden kann. Das Batteriefach ist ebenfalls "wasserdicht". Das hier vorgestellte Exemplar wurde in der zweiten Hälfe des Jahres 1996 gebaut und wiegt mit 4 Baby-Akkus etwas mehr als 1000 Gramm. Made in Japan.

Gebrauchswert:Sammlerwert:

P.S. Im Produktangebot der renommierten Markenhersteller sind ebenfalls Mini-Fernseher für's Badezimmer bekannt: Beispielsweise der CASIO SY-21 oder der SONY FDL-KB300, auch genannt Splash. Der besondere Gag dieses Modells liegt in der dazugehörigen Ablagestation: Über diese wird der interne Akku des SONY induktiv (also kontaktlos) aufgeladen. Genauso wie bei elektrischen Zahnbürsten - optimal für eine feuchte Umgebung.


Zur Startseite

English language summary

Résumé en Français

Any Questions?

Update: 03.02.2012

Zu Teil 10