Zur Startseite Teil 10: DVB-T Zu Teil 1

Zurück zu Teil 1: CASIO Zurück zu Teil 2: SEIKO/EPSON Zurück zu Teil 3: CASIO Zurück zu Teil 4: CASIO Zurück zu Teil 5: CASIO
Zurück zu Teil 6: SONY Zurück zu Teil 7: Philips Zurück zu Teil 8 Zurück zu Teil 9 Dies ist Teil 10

zu klein? klicken!DVB-T

In Tainan, der ältesten Stadt Taiwans, hatte das Unternehmen Yung Fu seinen Firmensitz. Yung Fu gilt als der Hersteller des ersten DVB-T Taschenfernsehers, der es auf den europäischen Markt geschafft hat. Im Oktober 2005 wurde das Modell PDT-903 vorgestellt, und bereits ab Januar 2006 konnte man es hierzulande erwerben. Und zwar unter rund einem Dutzend verschiedener Markennamen. Das abgebildete Exemplar nennt sich Intuix S850 und kommt eigentlich aus Frankreich. Unter welchen Labels der kompakte Taiwanese noch so unterwegs ist, können Sie hier nachlesen.

Die technischen Daten in aller Ausführlichkeit: 3,5 Zoll TFT (480 * 234 Bildelemente, Blickwinkel: 45/45/10/30°, Helligkeit 280 cd/m², 50 ms Reaktionszeit, Kontrastverhältnis 150:1), manuelle und automatische Sendersuche, Bildschirm-Menü, Infrarot Fernbedienung, Antennenanschluss (Typ F), Menüs mehrsprachig (englisch, deutsch, französisch, portugiesisch, spanisch, italienisch, holländisch). Stromversorgung über Netzteil (9Volt / 1,66A), 6 Mignon-Zellen oder einen Lithium-Ionen Akku. Letzterer wird nur von manchen Lieferanten beigelegt (oder kostet extra) und scheint mit unterschiedlichen Kapazitäten verfügbar zu sein. Im Lieferumfang dieses Intuix S850 befand sich ein Exemplar mit 1800mAh. Die Herstellerangabe zur Akkulaufzeit liegt bei 2,5 (Strong) bzw. 3 Stunden (Intuix). Der Akku kann über eine eigene Anschlussbuchse und eine Kontroll-LED auch unabhängig vom Fernsehgerät geladen werden.

Ob alle Modelle über einen Videotextdekoder verfügen ist unklar, da nur wenige Hersteller dieses Feature in ihren Datenblättern erwähnen. Dieser S850 kann Videotext darstellen, obwohl es weder im Prospekt, noch in der Bedienungsanleitung explizit erwähnt wird. Strong schreibt im Datenblatt zum SRT L 350 sogar von einem "komfortablen 800-Seiten Speicher". Die geringe vertikale Auflösung des Displays (234 Linien) macht das Studium des Videotextes bisweilen aber zum Ratespiel. Zu den weiteren Komfortfunktionen zählt ein einfacher Electronic Program Guide (EPG), sowie ein Übersichtsbild über neun Sender ("Digest").

In der Praxis erweist sich der PDT-903 als zuverlässiger Begleiter, sofern ein einigermaßen gutes Antennensignal vorliegt. Hier in Mittelfranken versorgt der Nürnberger Fernsehturm die Zuschauer über Antenne mit mehr als 20 privaten und öffentlich-rechtlichen Programmen in digitaler Qualität. Die öffentlich-rechtlichen Programme werden zusätzlich vom Senderstandort Dillberg bei Neumarkt in der Oberpfalz digital verbreitet. Am östlichen Stadtrand von Nürnberg fand der automatische Sendersuchlauf des PDT-903 (bis zur Umstellung auf  DVB-T2 HD) im Freien alle verfügbaren Programme. Innerhalb von Gebäuden reichte es nur noch zum Empfang eines Teils des Angebotes.

Noch ein paar Takte zur Bildqualität: Die gegenüber Satellitenausstrahlung deutlich niedrigere Datenrate von DVB-T macht sich bei einem Bildschirm mit 89 mm Diagonale wirklich nicht bemerkbar, der Bildeindruck ist auf den ersten Blick sehr gut. Erst bei - im wahrsten Sinne des Wortes - näherer Betrachtung fällt die relativ niedrige Auflösung auf. Außerdem kann das Bild in keinerlei Hinsicht justiert werden, Helligkeits- und Farbkontrastregler fehlen. Eine weitere Besonderheit betrifft das 16:9 Format: Anamorph codierte Sendungen werden auf dem 4:3 Display nicht, wie es eigentlich sein sollte, mit schwarzen Balken oben und unten versehen, sondern in voller Bildhöhe (aber entsprechend gestaucht!) dargestellt. Ob das ein Fehler ist, oder der Hersteller aufgrund der geringen Zeilenzahl des Displays diesen Weg bewusst wählte, ist mir nicht bekannt.

Dank seines A/V-Ausgangs (3,5 mm, 4-polig) und der recht ordentlichen Fernbedienung (Energieversorgung über eine CR-2025 Knopfzelle) ist der PDT-903 prinzipiell auch als stationärer DVB-T Receiver für einen "erwachsenen" Fernseher geeignet - wäre da nicht der Makel, dass die gefundenen Sender nicht nach eigenem Gusto sortiert werden können. Der kleine Kasten wiegt mit sechs Mignon-Akkus knapp 440, mit dem beschriebenen Lithium-Ionen Akku nur gut 330 Gramm. Made in Taiwan.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!LG HB620T

Pünktlich zur Fußball Europameisterschaft 2008 hat der koreanische Konzern LG das erste DVB-T Handy auf den deutschen Markt gebracht: Das LG HB620T ist seit Mai 2008 in Deutschland zum Listenpreis von 399.- Euro erhältlich und eigentlich eine recht gelungene Konstruktion. Kompakt und irgendwie "knuffig", aufgeklappt prima zum TV gucken und mit ganz brauchbaren Lautsprechen ausgestattet. Natürlich ist das TFT-Display winzig (2 Zoll bzw. 31 * 41 mm), aber mit einer Auflösung von 240 * 320 Elementen reicht es für eine knackscharfe Darstellung. Der DVB-T Empfänger unterstützt nur das UHF-Band, das war aber nur in den Angangsjahren des Systems ein Problem. Einen elektronischen Programmführer (EPG) kennt das HB620T leider noch nicht. Einzigartig ist die Teleskopantenne konstruiert: Unten am Gelenk startet nicht (wie üblich) der "dicke" Teil der Antenne, sondern das dünnste Element.

Auch als Handy macht das HB620T eine zeitgemäße Figur: Triband und HSDPA mit 7,2 Mbit, zwei Kameras, Bluetooth, MP3-Player mit Speicherweiterung per Micro SD Karte, sowie ein kleines Zusatzdisplay außen auf dem Klappdeckel. Der wechselbare Lithium-Ionen Akku (3,7 Volt, 1.000 mAh) reicht für etwas mehr als zwei Stunden Fernsehvergnügen, 5 Stunden Dauertelefonat oder 15 Tage Standby. Kleine Lumperei am Rande: DVB-T gucken ist nur möglich, wenn im Gerät eine aktive SIM-Karte steckt.

Dank Amazon kann man noch immer jede Menge Kundenmeinungen zum HB620T nachlesen und natürlich haben sich sowohl die Stiftung Warentest, als auch die Zeitschrift connect mit dem Handy befasst. Einen besonders ausführlichen Bericht hat AREA DVD ins Netz gestellt. Zusätzliche Informationen hält die Bedienungsanleitung bereit. Vermutlich im asiatischen Raum scheint das HB620T auch in einem feschen rot erhältlich gewesen zu sein. Es misst zusammengeklappt 87 * 55 * 18 mm und wiegt betriebsbereit nur 104 Gramm. Made in South Korea.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Das koreanische LG KB770 ist neben dem HB620T aus gleichem Hause, sowie dem GIGABYTE GSmart t600 das dritte Marken-Handy mit DVB-T Tuner, das es in Deutschland zu kaufen gab. Es wurde zur IFA 2008 vorgestellt und kam hierzulande im November desselben Jahres auf den Markt. Im Gegensatz zum HB620T besitzt es einen Touchscreen mit immerhin 3 Zoll Diagonale (64  * 39 mm), der aus 400 * 240 Elementen besteht. Bedient wird das KB770 wahlweise mit dem Finger oder mit einem Stift - Handschriftenerkennung inklusive. Ebenso wie beim 620er stammt der zentrale Empfangsbaustein vom französischen Fabless-Halbleiterunternehmen DiBcom, das seit 2011 zum ebenfalls französischen Unternehmen Parrot gehört.

Auch zum KB770 finden sich ein paar Amazon Kundenbewertungen, die erfahrungsgemäß gute Hinweise zu den Stärken und Schwächen eines Produktes aufzeigen ... sofern man nicht jeden Kommentar für bare Münze nimmt :-). Die einschlägigen Medien haben das KB770 ebenfalls mehr oder weniger ausführlich untersucht, so zum Beispiel die Online-Redaktionen von connect und Focus.

Die wichtigsten Eigenschaften als Telefon klingen fast wie beim 620er: Triband und HSDPA mit 7,2 Mbit/s, zwei Kameras (allerdings eine davon mit Autofokus), Bluetooth, sowie ein MP3-Player mit Speicherweiterung per Micro SD Karte. Der wechselbare Lithium-Ionen Akku ist der gleiche wie beim 620er und reicht auch beim KB770 für gut zwei Stunden Fernsehvergnügen. Oder 4 Stunden Dauertelefonat oder 10 Tage Standby, hier variieren die ermittelten Testergebnis etwas. Immerhin kann man jetzt auch ohne SIM-Karte fernsehen und ein elektronischer Programmführer (EPG) ist diesmal erfreulicherweise mit an Bord. Die Teleskopantenne ist (besonders unten am Gelenk) erneut sehr filigran konstruiert.

Das KB770 misst 108 * 55 * 13 mm und wiegt betriebsbereit federleichte 94 Gramm. Viele ergänzende Informationen hält wie immer die Bedienungsanleitung bereit. Und wer der chinesischen Sprache mächtig ist, findet bei mobile01.com einen sehr ausführlichen und umfangreich bebilderten Bericht. Die unverbindliche Preisempfehlung des KB770 lag in Deutschland bei happigen 449 Euro. Made in South Korea.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Im Grunde haben die Smartphones ja dem Taschenfernseher den Rest gegeben. Das ist umso bedauerlicher, da jetzt Geräte erhältlich sind, die der ursprünglichen Idee, problemlos und fast überall ein bisschen TV gucken zu können, tatsächlich recht nahe kommen. Wie zum Beispiel dieser LogiLink VG0008 LCD DVB-T Player. Kompakt, leicht, ein helles 3,5 Zoll Display, ordentliche Menüs, zweckmäßiger Lithium-Ionen Akku, kein gewurstel mit Spezialnetzteilen dank Mini-USB Anschluss. Und MP3s kann er von Micro SD Karten abspielen, allerdings ist der Ton allgemein ein bisschen dünn. Die Teleskopantennen wirkt zwar sehr filigran, erfüllt aber ihren Zweck und verschwindet bei Nichtgebrauch nahtlos im Gehäuse.

Einen A/V-Eingang sucht man leider vergeblich, dafür können 16:9 Ausstrahlungen wahlweise mit Rand oder auf 4:3 gestreckt dargestellt werden. Weitere Infos finden sich im recht ausführlichen Datenblatt. Der LogiLink VG0008 kostete Anfang 2013 im Versandhandel nur rund 45 Euro, verbraucht laut Herstellerinfo weniger als 1,5 Watt und wiegt betriebsbereit gerade einmal 130 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!Die Fernbedienung zum DK DVB-T350

Solange kein bekannter Markenhersteller einen DVB-T Fernseher mit einer Displaydiagonale unter 10 cm anbietet, wird dieses Segment ausschließlich von fernöstlicher OEM-Ware bedient. Dabei handelt es sich um Geräte, die irgendwo rund um China entwickelt werden, um dann von Importeuren unter verschienen Handelsnamen feilgeboten zu werden. Der tatsächliche Hersteller bleibt dabei oft unerkannt, so auch bei diesem DK Digital DVB-T350, der Mitte 2006 in Deutschland vorgestellt wurde.

Obwohl das Gerät erheblich kompakter ist, als der ein paar Monate vorher erschienene Yung Fu PDT-903, liegen Ausstattung und technische Daten auf dem gleichen Niveau: 3,5 Zoll TFT-Display, Videoausgang (NTSC & PAL), Assistent für die Erstinstallation, automatische & manuelle Sendersuche, Betrieb über Netzteil (5 Volt) oder den eingebauten Lithium-Polymer Akku (2.250 mAh), Videotext, sieben OSD-Sprachen. Bei der Verwaltung der DVB-T Programme hat der DK gegenüber den Yung Fu eindeutig die Nase vorn, denn die gefundenen Sender können beim DK nach eigenen Wünschen sortiert werden. Diese Funktion sollte eigentlich Standard sein, ist es aber definitiv nicht bei allen DVB-T Minifernsehern.

Im Kern basiert der DK auf dem CT212T-Chipsatz des taiwanesischen Fabrikanten Cheertek. Der Tuner vom Typ MDVBT-35308ASTY stammt ebenfalls aus Taiwan, der Hersteller nennt sich Comtech. Und last but not least, das Display: Das insgesamt nur 3,5 mm dünne Bauteil hört auf den Namen PT035TN01 V.3, besteht aus 320 * 3 (RGB) * 240 Elementen und stammt von Innolux. Das Besondere daran ist die Hintergrundbeleuchtung - sie funktioniert mit Leuchtdioden (statt der üblichen Leuchtstoffröhre) und ermöglicht so die schlanke Bauform des Gerätes. Die Haltbarkeit der Lichtquelle wird mit 20.000 Stunden angegeben, der Energieverbrauch liegt bei knapp 0,4 Watt (20 mA bei 19,8 Volt Betriebsspannung).

Als Zubehör zum DVB-T350 wird mitgeliefert: Eine Infrarot Fernbedienung im Scheckkartenformat, ein Stereo-Ohrhörer, ein Netzteil und ein A/V-Kabel. Die ebenfalls beiliegende Teleskopantenne wird, wie beim PDT-903, auf den Antennenanschluss aufgeschraubt - allerdings nicht auf eine normale F-Buchse, sondern auf einen so genannten SMA-Connector. Auf seiner Website stellte der Importeur DK digital GmbH eine ausführliche deutschsprachige Bedienungsanleitung zum DVB-T350 bereit. Der DK kostete im Weihnachtsgeschäft 2006 meist um die 129.- Euro. Er wiegt mit Akku und Antenne genau 200 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!Familie "Digipro" Malbuch

Oberste Sammlerpflicht, auch wenn's ein viel zu großer, unförmiger Klotz ist: Der TechniSat DigiPal LCD war der erste Mini-Fernseher für das digitale Antennenfernsehen DVB-T. Bereits im August 2003 meldeten die einschlägigen Newsticker, dass der erste portable DVB-T Fernseher demnächst zu erwarten sei. Der abgebildete Prototyp (oder war's nur ein Holzmodell?) sah dem späteren Serienmodell allerdings nicht besonders ähnlich. Für einen echten Taschenfernseher ist der DigiPal ohnehin viel zu voluminös, aber in diese Sammlung gehört er trotzdem :-)

Interessanterweise spricht TechniSat gar nicht von einem Fernsehgerät, sondern von einem TFT-LCD-Monitor mit integriertem DVB-T-Empfänger. Und genau das ist er auch: Mit der Fernbedienung steuert man ganz offensichtlich einen komfortablen TechniSat DVB-T Empfänger inklusive Radiomodus, Favoritenliste, Videotext und übersichtlichem EPG. Helligkeit, Kontrast und andere Bildparameter lassen sich hingegen nur über eine Taste am Gerät einstellen, die dazugehörigen (englischsprachigen) Textmeldungen sehen ganz und gar nicht TechniSat-like aus. Funktioniert im Grunde ganz gut, aber wirkt halt ein wenig zusammengeschustert.

Das 6,8-Zoll / 17,2 cm Display besteht aus 1.152 * 234 gleich 269.568 Elementen. Das Kontrastverhältnis beträgt 150:1, der Einblickwinkel liegt bei 45/45/10/30 Grad (links/rechts/oben/unten). An der Rückseite des DigiPal findet sich unter anderem eine praktische IEC-Antennenbuchse. Dem Gerät liegt eine kleine Teleskopantenne bei, die direkt auf die Buchse aufgesteckt werden kann. Für den Betrieb einer aktiven Antenne kann im Menü eine 5-Volt Speisung aktiviert werden. Ein A/V-Eingang (3,5 mm Klinkenbuchse) ist ebenfalls vorhanden. Weitere Informationen verrät diese bunte Broschüre.

Bei einem Kurztest der Stiftung Warentest im Mai 2004 kam der DigiPal nicht wirklich gut weg. Zitat: "Ganz schön wenig Flexibilität und Mobilität für stolze 499 Euro". Nicht ganz zu unrecht, denn der DigiPal wiegt über 1.400 Gramm, wovon auf den NiMH-Akkupack alleine knapp 300 Gramm entfallen. Dieser besteht aus 10 handelsüblichen AA-Zellen mit je 2.100 mAh Kapazität. Laut Handbuch verbraucht der DigiPal rund 12 Watt, im Akkubetrieb läuft er rund anderthalb Stunden. Die Ladezeit liegt bei 6 Stunden, auch wenn die Anleitung fälschlicherweise von 15 spricht (in roter Hinweiszettel wies bei diesem Exemplar auf den Fehler hin). Auf seinen Supportseiten stellte TechniSat die Bedienungsanleitung zum DigiPal, sowie ein Firmwareupdate bereit. Letzteres wird die 9-polige serielle Schnittstelle des Gerätes installiert. Der TechniSat DigiPal misst 212 * 69 * 167 mm und ist aufgrund des happigen Neupreises relativ selten.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Auch so etwas kommt vor: Ein DVB-Taschenfernseher schwappt gen Westen und keiner weiß, wer das Ding produziert hat. In den einschlägigen Quellen findet sich nichts und der Verkäufer will diesen Portable DVB-T Receiver unbekannterweise aus dritter Hand ersteigert haben. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Herstellers führen, bin ich natürlich sehr dankbar :-)

Die Technik: 3,5 Zoll Display von Sharp, TV-Ausgang (3,5 mm Klinke), fest eingebauter Lithium-Ionen Akku (2000 mAh), Stereo-Lautsprecher. Besonders auffällig ist an dem Ding natürlich der Schiebemechanismus, der unter dem Display eine Reihe "Gameboy-artiger" Bedienelemente freilegt. Folgerichtig stecken in der Firmware des Gerätes auch drei kleine Spiele: Tetris, Mine und Gomoku.

Das relativ schlecht lesbare Menü ist auch in leicht holprigem Deutsch verfügbar, die mechanische Ausführung konnte mich insgesamt nicht ganz überzeugen. Erfreulicherweise verfügt das Gerät, für das sich bisher offenbar kein namhafter Importeur gefunden hat, über eine herkömmliche IEC-Antennenbuchse - sehr praktisch! Das unbekannte Spielmobil misst zusammen geschoben 130 * 76 * 26 mm, verbraucht laut Typenschild bis zu 4 Watt und wiegt 222 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Grundsätzlich können DVB-T-kodierte Signale im UHF und in VHF Band gesendet werden. Die meisten Länder beschränken sich jedoch auf das UHF-Band, dementsprechend sind DVB-T Fernsehgeräte am Markt, die nur über einen UHF-Tuner verfügen. Drei potentielle Kandidaten werden hier vorgestellt: Der Strong SRT L 300 (links), der TechniSat DigitMobil 3 (rechts) und der Telestar Digiporty 3". Alle drei Geräte empfangen vermutlich nur UHF-Signale - leider kann ich es nicht mehr so einfach ausprobieren, da hier in Bayern alle VHF-Programme im Sommer 2009 ins UHF-Band befördert wurden. Der Sendersuchlauf der beiden dunklen Kästchen behauptet zwar, auch die VHF-Kanäle 5 bis 12 zu durchforsten, trotzdem weisen die Hersteller auf den "nur-UHF" Tuner hin: Strong im Prospekt und TechniSat in der Anleitung (OK, auf dem Karton und in der Werbung steht's anders ...). Für Kaufinteressenten heißt es also "Augen auf" und ggf. ausprobieren.

Zurück zu den Geräten: Während der Telestar irgendwie nie so richtig lieferbar war (auch die Hersteller-Website schweigt sich aus), überzeugen die beiden Anderen mit einem ungewöhnlich üppigen Lieferumfang. Neben einem weltweit einsetzbaren Netzteil liegen unter anderem ein 12 Volt Autoadapter, eine Trageschlaufe, ein kleines Täschchen ("Elegantes Softcase") und ein A/V-Kabel für den Audio/Video-Ausgang bei. Eine flache Scheckkartenfernbedienung (36 Tasten) fehlt ebenso wenig, wie eine externe Stabantenne und spezielles ein Reinigungstuch für den Bildschirm.

Mit teilweise leicht abweichenden technischen Daten gibt's dieses sehr beliebte Modell noch unter vielen weiteren "Decknamen": Albrecht digi-TV 200, Ampire MTV100, Intuix S860, mpman dvbt-TV3 und Tchibo 3''-Mini-LCD-Fernseher. Aufgrund seines empfindlichen Tuners ist der TechniSat mittlerweile mein "Standard-Urlaubsbegleiter" in Europa geworden. Da kann man auch darüber hinwegsehen, dass das Display spiegelt und das Gelenk der Teleskopantenne ziemlich filigran wirkt.

Das 3-Zoll Display (76 mm) der Geräte besteht aus 920 * 240 Elementen, besitzt ein Kontrastverhältnis von 300:1 und einen Sichtwinkel von 110 bzw. 105 ° (horizontal / vertikal). Videotext ist ebenso verfügbar, wie ein Antennenanschluss und eine Multibildanzeige mit 9 Kanälen. Eine individuelle Sendersortierung ist möglich. Der fest eingebaute Lithium-Polymer Akku hat eine Kapazität von 2.000 mAh (auch wenn mein TechniSat Karton "200" angibt) und soll laut Strong für drei, laut TechniSat für vier Stunden TV-Empfang reichen. Der schicke Begleiter wiegt betriebsbereit 190 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


zu klein? klicken!

Wenn der Schein nicht trügt, finden sich in diesem schicken Clatronic CTV 740 ganz ähnliche Innereien, wie im oben beschriebenen DK Digital DVB-T350. Und nicht nur dort, sondern auch in einer ganzen Reihe weiterer Geräte. Der dnt D-TV 2 Go, der  Lenco TFT-350 und der Yamakawa DVB-35M sehen ebenfalls verdächtig ähnlich aus (Anordnung der Bedienelemente, des Lautsprechers, sowie des Infrarot-Sensors). Auch hinsichtlich ihrer technischen Daten stimmen alle Modelle mit dem DK weitgehend überein. Unterschiede gibt's aber in jedem Fall in der Firmware, denn die Menüs sind teilweise anders aufgebaut und auch der Funktionsumfang (z.B. die Sender-Sortiermöglichkeit) ist nicht identisch. Das Menü des Clatronic erinnert an das des Yung Fu PDT-903, die grafische Gestaltung und die Farbwahl sind sehr ähnlich. Im Gegensatz zum Yung Fu stellt der CTV anamorph codierte Sendungen "korrekt", d.h. mit Balken, dar. Der Ton ist aufgrund des winzigen Lautsprechers (und der noch kleineren Gehäusebohrungen) allerdings merklich schwächer, und auch in Sachen Empfangleistung zieht mein CTV knapp den Kürzeren. Dafür sind Helligkeit, Kontrast und Farbintensität einstellbar - eigentlich selbstverständlich, jedoch nicht bei allen DVB-T Minifernsehern möglich.

Viele technische Eckpunkte kennt man vom DK-Digital: 3,5 Zoll TFT-Display, Videoausgang (NTSC & PAL), Assistent für die Erstinstallation, automatische & manuelle Sendersuche, Videotext, sieben OSD-Sprachen, Infrarot Fernbedienung im Scheckkartenformat. Im Lieferumfang befinden sich darüber hinaus ein Stereo-Ohrhörer, ein Netzteil und ein A/V-Kabel. Die ebenfalls beiliegende Teleskopantenne wird auf den Antennenanschluss (SMA-Connector) aufgeschraubt. Der Einsatz einer aktiven Antenne wird unterstützt, die hierfür erforderliche Versorgungsspannung ist über das Bildschirmmenü schaltbar. Der integrierte Lithium-Polymer Akku leistet 2200 mAh und ist laut Handbuch in 4-5 Stunden voll geladen. Zusätzliche Informationen verrät das Datenblatt. Der Clatronic CTV 740 kostete Ende 2007 um die 150 Euro und wiegt wie abgebildet 195 Gramm. Made in China.

Gebrauchswert: Sammlerwert:


Zur Startseite

English language summary

Résumé en Français

Any Questions?

Update: 14.03.2017

Zu Teil 1